PMAL024 – 5 Tipps damit die Prozessarbeit von den Beteiligten mitgetragen wird

PMAL024 – 5 Tipps damit die Prozessarbeit von den Beteiligten mitgetragen wird

In dieser Folge erläutere ich, wie ich die Ergebnisse meiner Arbeit verbessere, indem ich besonderen Wert auf die beteiligten Personen lege.

Denkt man an Prozessarbeit oder Prozessmanagement, kommen einem oft die üblichen Handlungsfelder in den Sinn: Prozessoptimierung, Kosten senken, Effizienz steigern, Outsourcing, Automatisierung von Abläufen. Oder auch Trendthemen wie Digitalisierung oder Industrie 4.0. Was dabei oft auf der Strecke bleibt: die Person, die die Abläufe überhaupt ausführt oder unmittelbar daran beteiligt ist. Und genau diese Personen spielen bei der Prozessarbeit eine wesentliche Rolle.

Inhalt & Themen:

1. Warum die Mitarbeiter der wichtigste Erfolgsfaktor sind
2. 5 Tipps für die Prozessarbeit
3. Die Verbindung zu anderen Disziplinen

PMAL023 Das Prozesshaus – Grundgerüst für die Organisation von Geschäftsprozessen

PMAL023 Das Prozesshaus – Grundgerüst für die Organisation von Geschäftsprozessen

In dieser Folge zeige ich, wie man Geschäftsprozesse nach Ihren Arten in einem Prozesshaus darstellen kann und warum dies das Grundgerüst für die ganze Organisation und Strukturierung von Prozessen darstellt.

Managementprozesse, Kernprozesse oder Supportprozesse: Begriffe, die sicherlich viele schon einmal gehört haben. Doch was befindet sich wirklich hinter diesen Begriffen. Sind es einfache Überbegriffe. Oder haben Sie noch weitere Funktionen. In dieser Podcast Folge erläutere ich, wie sich aus den verschiedenen Prozessarten Charakteristiken und Merkmale ergeben, die wesentlich für die Organisation und Strukturierung der Prozesse sind, und außerdem mitbestimmen, welche Prozesse wie dokumentiert werden sollten.

Inhalt & Themen:

1. Was ist ein Prozesshaus?
2. Wozu brauche ich ein Prozesshaus?
3. In 3 Schritten zum Prozesshaus
4. Tipps und Tricks

PMAL022 Die Prozesspyramide

PMAL022 Die Prozesspyramide

In dieser Folge erläutere ich, was man unter einer Prozesspyramide versteht und wie man in 3 Schritten selbst eine einfache Prozesspyramide erstellen kann.

Die Prozesspyramide ist ein Bestandteil der „3P“, welche zu den wichtigsten Eckpfeilern gehören, wenn man Geschäftsprozesse optimal organisieren und strukturieren möchte: das Prozesshaus, die Prozesspyramide, die Prozesslandkarte. Welche der Aufgaben dabei die Prozesspyramide hat, welchen Nutzen man damit erzielen kann und wo die Herausforderungen bei der Erstellung liegen, erläutere ich in dieser Folge.

Inhalt & Themen:
1. Was ist eine Prozesspyramide?
2. Wozu braucht man eine Prozesspyramide?
3. In 3 Schritten zur Prozesspyramide
4. Tipps und Tricks

PMAL021 Workshops zur Prozessaufnahme

PMAL021 Workshops zur Prozessaufnahme

In dieser Folge zeige ich, wie ich mich auf einen Workshop zur Prozessaufnahme vorbereite, welche Methoden und Techniken ich einsetze, um von einer groben zu einer detaillierten Prozessdokumentation zu kommen und welche Rolle die Teilnehmer dabei spielen.

Methoden und Beschreibungen zur Durchführung und Moderation von Workshops gibt es viele. Vieles davon kann man auch im BPM nützlich einsetzen. Allerdings gibt es bei Workshops zur Prozessaufnahme einige Feinheiten, die man berücksichtigen sollte. Dabei geht es nicht immer nur um die Prozesse, sondern auch um die richtige Auswahl der Teilnehmer und deren Rollen und Aufgaben im Workshop. Und mit einem klaren Ziel, welches nicht auch zuletzt die finale Dokumentationsform berücksichtigt, kann man schon vorab die nachträgliche Arbeit minimieren. Wie das alles für mich optimal funktioniert erzähle ich in dieser Podcast-Folge.

Inhalt & Themen:
1. Planung und Vorbereitung des Workshops
2. Die Durchführung des Workshops
3. Nachbereitung des Workshops
4. Tipps und Tricks

PMAL020 Prozess-Stakeholder

PMAL020 Prozess-Stakeholder

In dieser Folge zeige ich, wer aus Prozess-Sicht alles zu den Stakeholdern gehören kann, und wen man gerne mal vergisst.

Im Projektmanagement Standard zu Projektbeginn, aber im Prozessmanagement noch oft vernachlässigt: die Stakeholder-Analyse. Je nach Situation können bzw. müssen die Prozess-Stakeholder zwar eine Teilmenge der Projekt-Stakeholder sein, die Realität zeigt aber oft, dass nicht immer an alle gedacht wird, die an den Prozessen beteiligt oder davon betroffen sind. Das muss nicht sein, wenn man sich den ganzen Stakeholdern einmal bewusst ist.

PMAL019 Die 3 Erfolgsfaktoren für flexible Prozesse

PMAL019 Die 3 Erfolgsfaktoren für flexible Prozesse

In dieser Folge zeige beschreibe ich, warum flexible Prozesse für den Unternehmenserfolg unverzichtbar sind und welche Faktoren besonders wichtig sind.

Big Data, Digitalisierung, Industrie 4.0. Trends sprießen aus dem Boden wie Pilze. Ist man als Unternehmen nicht gut gerüstet, um schnell und flexibel auf solche Herausforderungen zu reagieren, riskiert man, im Wettbewerb unterzugehen. Flexibel zu sein, bedeutet unter anderem auch, dass Veränderungen schnell durchgeführt werden können. Das stellt hohe Ansprüche an die Geschäftsprozesse und das zu Grunde liegende Prozessmanagementsystem. Mit ein paar Ansätzen kann man jedoch schon einen großen Schritt in die richtige Richtung gehen.

PMAL018 Richtlinien vs. Prozessbeschreibungen – Warum man Abläufe und Vorgaben trennen sollte

PMAL018 Richtlinien vs. Prozessbeschreibungen – Warum man Abläufe und Vorgaben trennen sollte

In dieser Folge zeige ich den Unterschied zwischen Ablaufinformationen und Vorgaben, und warum es Sinn macht, diese Informationen in spezifischen Dokumenten zu trennen.

In Unternehmen existieren eine ganze Reihe verschiedener Dokumente mit Prozessbezug, darunter auch Prozessbeschreibungen und Richtlinien. In vielen Fällen ist es so, dass sich dabei viele verschiedene Inhalten miteinander vermischen: von reinen Tätigkeitsbeschreibungen über Verantwortlichkeiten bis hin zu Regeln und Vorgaben entsteht ein Mix aus dokumentierten Informationen. Nicht verwunderlich, dass es hierbei zu redundanten Informationen kommt und die Aktualisierung einzelner Daten zu einer großen Herausforderung werden kann. Nicht nur deswegen lohnt es sich, verschiedene Dokumententypen zu nutzen, die einen fest definierten und abgegrenzten Inhalt haben.

Inhalt & Themen:

1. Kurzüberblick über die gängigsten Prozessdokumente
2. Welche Informationen und Inhaltstypen findet man in solchen Dokumenten
3. Wie kann man Inhalte und Dokumenten optimal trennen und warum man das auch tun sollte
4. Tipps und Tricks

PMAL017 Hörerfragen

PMAL017 Hörerfragen

Nach 16 Folgen und einem regen (Mail)Austausch zu den einzelnen Themen, möchte ich in dieser Folge auf die 5 am häufigsten gestellten Fragen eingehen. Dabei beantworte ich sowohl Fragen zu meiner Methodik und Vorgehensweisen, genauso wie über meine Erfahrungen mit bestimmten strategischen Entscheidungen. Und nicht zuletzt nutze ich die Folge auch, um mein neues Projekt vorzustellen. Die BPM-Bibliothek als zentrale Stelle für meine Werkzeuge und Vorgehensweisen.

Inhalt & Themen:

1. Wie machst du das? Mit welchen Werkzeugen?
2. Gibt es Unterschiede zwischen Prozesslandkarten und QM-Prozesslandkarte?
3. Was ist der Unterschied zwischen einem Process Owner und einem Prozessmanager?
4. Was ist agiles Prozessmanagement und wie nutzt du das?
5. Wenn ich Prozesse gestalte, soll ich dann vorher eine Ist-Aufnahme machen?

PMAL016 Prozess-Schnittstellen

PMAL016 Prozess-Schnittstellen

Business Process Management (BPM) ist eigentlich dazu gedacht, Dinge einfacher und besser zu machen. Dokumentierte Prozesse sorgen für ganzheitliche Transparenz. Dadurch können Prozesse z.B. optimiert und automatisiert werden. Als Ergebnis erhält man schlanke Prozesse, die Fehler und Kosten minimieren und zu effektiverem und effizienterem Arbeiten führen. Welches Unternehmen träumt nicht von solchen Resultaten?

Leider jedoch liegen Theorie und Praxis oft weit auseinander, so dass viele der erhofften Ergebnisse nicht realisiert werden können. Einer der Gründe hierfür ist, dass BPM oft zu kompliziert und von starren BPM-Methoden und -Techniken geprägt ist.

Der Prozessmaler Podcast ist mein persönlicher Podcast über meine Erfahrungen und Erlebnisse aus über 12 Jahren Tätigkeiten im Business Process Management. In dieser Zeit habe ich BPM aus verschiedenen Perspektiven kennengelernt, sowohl aus Anwender -als der strategischen Sicht. Dieses Wissen möchte ich nun mit allen teilen, die BPM in ihrem Unternehmen einsetzen (möchten) oder sich bereit mit der Strukturierung und Visualisierung von Geschäftsprozessen beschäftigen.

Feedback, Anregungen, Themenwünsche und ähnliches sind jederzeit gern gesehen – am besten per Mail an feedback@prozessmaler.de.

PMAL015 Sollprozesse gestalten

PMAL015 Sollprozesse gestalten

Ob man will oder nicht: Unternehmen kommen nicht herum, neue Prozesse oder Systeme einzuführen. Zu Beginn der oft großen Veränderungsprojekte steht dabei meist die Aufgabe, die gewünschten Sollprozesse zu definieren. Eine Aufgabe, die oft schon entscheiden für den Erfolg oder Misserfolg des Projektes ist. In dieser Episode erläutere ich, wie man Zielprozesse gestalten kann und worauf man achten sollte.

Inhalt & Themen:
1. Allgemein: Was verstehe ich unter Sollprozesse?
2. Der erste Schritt: das Zielbild klar formulieren
3. Das Zielbild verfeinern
4. Standardaufgaben bei der Prozessgestaltung
5. Kurzer Ausblick: Implementierung
6. Tipps & Tricks

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen