PMAL026 – Wo sollte man bei der Prozessoptimierung starten

PMAL026 – Wo sollte man bei der Prozessoptimierung starten

In dieser Folge erläutere ich, welche Erfahrungen ich bei Prozessoptimierungen auf Basis der Ist-Prozesse und auf der „grünen Wiese“ gemacht habe.

Es ist der Klassiker, wenn es um das Thema Prozessoptimierung und Sollprozess-Gestaltung geht: muss ich zuerst die Ist-Prozesse aufnehmen und betrachten, oder lege ich direkt auf der grünen Wiese los? Gibt es denn schon Ist-Dokumentationen, und kann ich die nutzen. Lohnen sich die Kosten für die zusätzliche Prozessaufnahme? Oder spare ich lieber Zeit und Geld, um meine Projektziele schneller zu erreichen. Aus meiner Erfahrung können diese Fragen alle eindeutig beantwortet werden und meine Empfehlung ist klar.

Inhalt & Themen:
1. Der Unterschied zwischen Ist- und Soll-Prozessen
2. Prozessoptimierung auf Basis der Ist-Prozesse
3. Prozessoptimierung ohne Betrachtung der Ist-Prozesse
4. Empfehlung

Hinweise & Links in der Folge:
Podcast: Prozessaufnahmeworkshop
Podcast: Die wichtigsten Prozessinformationen

3 Faktoren, die eine gute Prozesslandkarte ausmachen

3 Faktoren, die eine gute Prozesslandkarte ausmachen

Nicht nur im Prozessmanagement ist die Prozesslandkarte ist ein wichtiger Baustein. Auch Qualitätsmanagementnormen, wie z.B. die DIN EN ISO:9001 fordern, den prozessorientierten Ansatz durch eine Prozesslandkarte zu festigen. Seit der Revision der DIN in 2015 gibt es sogar Vorgaben, welche Inhalte in der Prozesslandkarte dargestellt werden sollen: Unternehmensprozesse und deren

PMAL025 – Prozesse und IT-Anforderungen (mit Nicole Hartl)

PMAL025 – Prozesse und IT-Anforderungen (mit Nicole Hartl)

In dieser Folge spreche ich mit Nicole Hartl darüber, warum dokumentierte Geschäftsprozesse so wichtig für IT-Anforderungen sind und wie man diese dafür sinnvoll nutzt.

Nicht erst seit dem großen Trend der Digitalisierung verfolg das Business Process Management ein großes Ziel: die Automatisierung von Geschäftsabläufen. Um dieses Thema haben sich viele Disziplinen gebildet, wie z.B. Anforderungsmanagement, Demand Management oder Requirements Engineering. Gleich bei allen ist, dass die Basis immer der Geschäftsprozess ist. Nicole Hartl – Expertin für Anforderungsmanagement – erklärt, worauf es ankommt.

5 Erfolgsfaktoren für eine vollständige und qualitativ hochwertige Prozessaufnahme

5 Erfolgsfaktoren für eine vollständige und qualitativ hochwertige Prozessaufnahme

Es gibt viele Methoden und Techniken, um Prozesse aufzunehmen, wie z.B. durch Interviews oder Workshops, mit Hilfe von Moderationstechniken oder direkter Visualisierung in Prozessmodellierungstools, und und und…In diesem Blogbeitrag geht es mal nicht um die „perfekte“ Methode, sondern ein paar Faktoren, die manchmal entscheidend für die Qualität und Vollständigkeit der

PMAL024 – 5 Tipps damit die Prozessarbeit von den Beteiligten mitgetragen wird

PMAL024 – 5 Tipps damit die Prozessarbeit von den Beteiligten mitgetragen wird

In dieser Folge erläutere ich, wie ich die Ergebnisse meiner Arbeit verbessere, indem ich besonderen Wert auf die beteiligten Personen lege.

Denkt man an Prozessarbeit oder Prozessmanagement, kommen einem oft die üblichen Handlungsfelder in den Sinn: Prozessoptimierung, Kosten senken, Effizienz steigern, Outsourcing, Automatisierung von Abläufen. Oder auch Trendthemen wie Digitalisierung oder Industrie 4.0. Was dabei oft auf der Strecke bleibt: die Person, die die Abläufe überhaupt ausführt oder unmittelbar daran beteiligt ist. Und genau diese Personen spielen bei der Prozessarbeit eine wesentliche Rolle.

Inhalt & Themen:

1. Warum die Mitarbeiter der wichtigste Erfolgsfaktor sind
2. 5 Tipps für die Prozessarbeit
3. Die Verbindung zu anderen Disziplinen

PMAL023 Das Prozesshaus – Grundgerüst für die Organisation von Geschäftsprozessen

PMAL023 Das Prozesshaus – Grundgerüst für die Organisation von Geschäftsprozessen

In dieser Folge zeige ich, wie man Geschäftsprozesse nach Ihren Arten in einem Prozesshaus darstellen kann und warum dies das Grundgerüst für die ganze Organisation und Strukturierung von Prozessen darstellt.

Managementprozesse, Kernprozesse oder Supportprozesse: Begriffe, die sicherlich viele schon einmal gehört haben. Doch was befindet sich wirklich hinter diesen Begriffen. Sind es einfache Überbegriffe. Oder haben Sie noch weitere Funktionen. In dieser Podcast Folge erläutere ich, wie sich aus den verschiedenen Prozessarten Charakteristiken und Merkmale ergeben, die wesentlich für die Organisation und Strukturierung der Prozesse sind, und außerdem mitbestimmen, welche Prozesse wie dokumentiert werden sollten.

Inhalt & Themen:

1. Was ist ein Prozesshaus?
2. Wozu brauche ich ein Prozesshaus?
3. In 3 Schritten zum Prozesshaus
4. Tipps und Tricks

5 Punkte, wie garantiert kein Prozessmodell jemals gelesen wird

5 Punkte, wie garantiert kein Prozessmodell jemals gelesen wird

Prozessmodelle können viele Funktionen haben und den unterschiedlichsten Zwecken dienen. Einer der meisten Einsatzgebiete ist aber mit Sicherheit die Dokumentation und Veröffentlichung von Unternehmensabläufen und die damit erzeugte Transparenz. Mit den folgenden Punkten sorgen Sie dafür, dass daraus mit Sicherheit nichts wird. (Achtung: Satire!)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen